Galerie KUL in Bruck/Mur 2014

Kurzmitteilung

Eröffnung der Ausstellung „Verdichtete Bilder & Portraits“ von Brigitte Dremel und Dietwin Koschak

Präsentation der 30. Ausgabe des Kulturmagazins REIBEISEN mit Lesung und Eröffnung der Ausstellung „Verdichtete Bilder & Portraits“ von Brigitte Dremel und Dietwin Koschak

Freitag, 27. Sept. 2013 / Beginn: 19 Uhr
Auschlössl, Friedrichgasse 36, 8010 GRAZ

http://www.kulturservice.steiermark.at/cms/beitrag/11910706/4467602/_1

Der Schlaf (Tuschestift auf Papier))

Der Schlaf (Tuschestift auf Papier)

Ausstellung – Farbenklang der Natur

Schlagwörter

, ,

Die Eröffnung der Ausstellung „Farbenkland der Natur“ fand am 24.01.2013 an einem schönen Wintertag mit viel Schnee im Festsaal des Schlosses St.Martin (Graz) statt.

Trotz Schneefalls waren viele Leute gekommen.
Mag. Dietwin Koschak war mein Laudator.
Julian Dremel spielte am Saxophon.
Des weiteren spielten drei Mädchen mit Gitarren und sangen dazu.

Die Ausstellung ist noch für drei Wochen mit telefonischer Voranmeldung zu besichtigen.
http://www.schlossstmartin.at/

Am Montag dem 28.01. gibt es von 15:00-17:00Uhr ein Künstlerinnengespräch bei Kaffee im Festsaal.

Impressionen der Ausstellung „Reigen des Sommers” LKH Hartberg 2010

Schlagwörter

, , ,

„Aus meiner Sicht … – „

Schlagwörter

, , ,

„Aus meiner Sicht … – „

Der Künstlerin geht es um die Wiedergabe von Natur und Gefühl. Diese ereignen sich über eine Logik des Herzens als das Prinzip unmittelbarer Gewissheit. Wegbereiter der Erkenntnis spielt dabei das Gefühl. Wahrhaftigkeit als das wichtigste Phänomen der geistigen Haltung und inneren Empfindung. Ihre Kunst beinhaltet ein leidenschaftliches Bekenntnis zur Farbe und lebt von spontanem Ausdruck. Im Jetzt findet ihre Sichtweise gegenständlichen aber auch ungegenständlichen Ausdruck. Dabei löst die Künstlerin sich immer wieder von figuralen Dispositionen und drängt zu freiem Ausdruck ihrer inneren Wahrnehmungen. Die Dynamik ihrer Bilder entsteht durch äußerst kraftvolle Flächen und Linien. Dabei spielen starke Kontraste eine wesentliche Rolle. Geistige Haltungen wie Fröhlichkeit, Trauer, Ruhe aber auch das Leuchten der Atmosphären werden zum Bildinhalt.

Die Künstlerin entnimmt ihre Themen der freien Natur und weist auf deren Einzigartigkeit und Wichtigkeit hin. – Sie gilt es in jedem Fall zu bewahren. Die Malerin und Grafikerin zeigt in ihren Werken ein positives Bild von der Welt. Dem Optimismus als menschliche Grundeinstellung ist in ihren Bildern ein breiter Raum gegeben. – Eben ein Ja zu einer Schöpfung in all ihren Widersprüchlichkeiten. Ihre Kunst vermittelt einen leidenschaftlichen Hochgesang auf das Leben.

Auch ein warmer Farbton charakterisiert ihre Arbeiten al unumstrittenes Bekenntnis zur Genauigkeit des Gefühls und zur unerschöpflichen Leichtigkeit des Seins mit all seiner Schwerelosigkeit aber auch ewigen Gesetzmäßigkeit des Werden und Vergehens. Wobei Fokus des Geschaffenen ein kleiner Augenblick des Wahrgenommenen einnimmt und zum Bild einer positiven Sichtweise von der Welt erhoben wird. Kunst wird als die Kraftquelle erkannt und über sehr starke Formen und Farben gelingt auch der äußere und innere Dialog. Zentral angelegt und Motor ihres Schaffens bildet das Prinzip Hoffnung und eine positive Grundhaltung gegenüber dem Dasein. Es gilt zu fühlen ohne Angst und sich zu arrangieren mit den ungeklärten letzten Fragen und Dingen. Als Antwort der Künstlerin spricht aus ihren Bildern der malerische und grafische Aufruf: „Lebe Dein Leben! Gehe verantwortungsvoll mit Dir um und erfreue Dich an der Schönheit der Natur mit all ihrer Leichtigkeit aber auch Unausweichlichkeit …“

Mag. Dietwin Koschak, Autor und Maler
Oktober 2012